Matti Tewes in Hannover

Eine wichtige Schlüsseldisziplin im Mehrkampf ist der Stabhochsprung, die komplexeste aller leichtathletischen Disziplinen, da sie vom Athleten neben hoch entwickelter Athletik auch Koordination, Schnelligkeit, turnerische Fähigkeiten und, nicht zuletzt, eine große Portion Mut erfordert.

Leider ist ein qualifiziertes Training wegen fehlender Sporthallen und Anlagen im Altkreis nicht möglich, und so fährt der Mehrkämpfer Matti Tewes einmal pro Woche ins Sportleistungszentrum Hannover, um unter Anleitung des NLV-Disziplintrainers Klaus Roloff seine Technik weiter zu entwickeln. Roloff hat sich in der Leichtathletikszene einen Namen gemacht durch große Erfolge unter anderem seiner Tochter Annika, die als Deutsche Hochschulmeisterin mit einer persönlichen Bestleistung von 4,60 Metern auch an den Europameisterschaften teilnahm.

Gemeinsam mit weiteren Nachwuchsspringern steht über jeweils etwa zwei Stunden derzeit hauptsächlich Anlauf- und Absprungtraining auf dem Plan. Ob dieser hohe Aufwand sich lohnt, soll nun ein erster Hallenwettkampf zeigen, bei dem Matti mit weiteren vier Vereinskameraden seine Form in Richtung Landes-Hallenmeisterschaften testen soll.


Geschrieben von Sandra Bargmann am 01.01.2018