Matti Tewes (links) gewann die Landesmeisterschaften über 110m-Hürdensprint. (Foto: Rudi Mayer)

Zwei MTVer nahmen am vergangenen Wochenende an den Landesmeisterschaften Niedersachsens im schmucken Göttinger Stadion am Sandweg teil. Samstags ging Martin Bargmann in der Männerklasse sowohl im Drei- als auch im Hochsprung an den Start, kehrte aber sehr unzufrieden mit Platz 5 und Platz 6 zurück. Den Auftakt bildete der Dreisprung, zu dem er sich durch seinen kürzlich errungenen Bezirkstitel qualifiziert hatte. Obwohl er für diese anspruchsvolle Disziplin kein spezielles Training absolviert hatte, konnte er sich mit der Steigerung seiner Jahresbestleistung auf 12,28 Meter auf einem nicht erwarteten 6. Rang platzieren. Mit dem Vorergebnis von 1,95 Metern war er in der Liste der Gemeldeten zweitbester Hochspringer, konnte diese Platzierung allerdings vor Ort nicht bestätigen und belegte hinter seinem früheren Vereinskameraden Florian Stöckmann (VfL Eintracht Hannover, 1,92m) mit 1,87 Metern den fünften Rang. Er will diese Scharte nun in zwei Wochen bei den Norddeutschen Meisterschaften in Berlin-Lichterfelde wieder auswetzen.

Zunächst ähnlich enttäuschend lief es in der Klasse U18 für den Mehrkämpfer Matti Tewes, der sich als Zweiter der Landesbestenliste im Speerwurf mehr ausgerechnet hatte als die 43,62 Meter, die er in seinem einzigen gültigen Wurf erzielte und mit denen er nur den enttäuschenden 4. Platz erreichte. Ein optimal getroffener Versuch flog dabei weit hinaus, wurde aber vom etwas ungünstig postierten Kampfrichter leider ungültig gegeben. Auch seine Leistung von 47,02 Metern, die er ein paar Tage vorher beim Jupp-Mayer-Gedächtnissportfest in Soltau erzielt hatte, hätte hier klar zum Vizetitel gereicht. Er steckte diese Enttäuschung aber schnell weg, denn nun folgte der 110m-Hürdensprint, in dem er sich in seinen bisherigen Saisonrennen immer weiter verbessert hatte. Da nur acht Teilnehmer gemeldet hatten, der Landesbeste Marcel Meyer (Hannover 96) war in Bernhausen im Zehnkampf am Start, konnte auf freiwilliger Basis zunächst ein „Einlagelauf“ absolviert werden, an dem vier Athleten teilnahmen. Matti gewann diesen Lauf souverän bei leichtem Gegenwind in neuer persönlicher Bestleistung von 15,24 Sekunden und konnte sich im Endlauf bei strammem Gegenwind von 1,5 Metern/Sekunde nochmals auf starke 15,17 Sekunden steigern. Nicht auszudenken, welche Zeit bei Windstille oder zulässigem Rückenwind herausgesprungen wäre. So konnte er, letztlich doch versöhnt, seinen nunmehr vierten Landestitel feiern.

Saisonhöhepunkt wird nun voraussichtlich der Kampf um den Landestitel im Zehnkampf am kommenden Wochenende in Papenburg sein, bei dem er sich, so denn alles gut läuft, vielleicht sogar für die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften qualifizieren kann.


Geschrieben von Sandra Bargmann am 13.06.2017