Die U18 des MTV Soltau hat durch einen 6:5-Erfolg beim Tabellenführer der Bezirksliga VSK Osterholz-Scharmbeck den Einzug ins Pokalhalbfinale erreicht. Insbesondere im ersten Abschnitt brachten sich die Rothosen durch haarsträubende Unzulänglichkeiten in der Abwehr fast um den Erfolg, doch vier Tore von Louis Kirmeier sowie jeweils ein Tor von Nicklas Ibellow und Vladimir Dabovic brachten die Rothosen auf die Siegerstraße.

Von Beginn an entwickelte sich aus Soltauer Sicht ein gutes Spiel und nach einer Ecke von Moritz Erfurt verpasste Vladimir Dabovic nur knapp die frühe Führung. Zwei Minuten später die erste Chance der Gastgeber, doch MTV-Keeper Finn Hübner konnte den Freistoß sicher halten. Nur eine Minute später hatte dann Moritz Erfurt die nächste Gelegenheit für den MTV, doch aus spitzem Winkel strich der Ball knapp am Tor vorbei. In der 12. Minute erneut ein schnell vorgetragener Angriff der Böhmestädter über Louis Kirmeier, doch Malte Schröder verstolperte die Einschussmöglichkeit. Völlig überraschend in der 16. Minute die Führung der Platzherren. Nach einer Hereingabe köpfte Vladimir Dabovic Christian Fink an, der Ball kam dadurch zu einem frei stehenden VSK-Spieler, der unhaltbar zum 1:0 traf.

Die Antwort des MTV ließ nicht lange auf sich warten. Nur drei Minuten später erkämpfte sich Hannes Tödter den Ball, passte auf Louis Kirmeier, der mit einem satten Schuss ins lange Eck für den 1:1-Ausgleich sorgte. Weitere vier Minuten später das zweite Geschenk des MTV für die Platzherren. Nach einer Ecke köpfte Moritz Erfurt den Ball auf die Strafraumgrenze und mit einem Dropkick ging der VSK mit 2:1 in Front. Drei Minuten später erkämpfte sich dann Malte Schröder den Ball und passte stark zurück auf Louis Kirmeier, der mit einem Gewaltschuss unter die Latte zum 2:2 ausgleichen konnte. In der 36. Minute dann das dritte Geschenk der Rothosenabwehr. Vladimir Dabovic verteidigte nicht gut, der VSK flankte, Mahdi Hossaini köpfte den Ball erneut auf die Strafraumgrenze und Osterholz konnte unhaltbar zum 3:2 einnetzen. Eine Minute später hatte dann erneut Louis Kirmeier die Chance zum Ausgleich, doch er scheiterte knapp.

Nach deutlicher Pausenansprache der Soltauer Verantwortlichen kamen die Böhmestädter mit dem Willen, das Spiel zu drehen, auf den Platz und bereits in der 47. Minute konnten sie jubeln. Lukas Meyer setzte sich stark durch, passte auf Nicklas Ibellow, der mit einem Schuss ins lange Eck zum 3:3 traf. Die Freude währte nicht lange, denn nach einem Eckstoß und erneut wenig konsequentem Agieren der MTV-Abwehr konnte der VSK freistehend per Kopfball zum 4:3 treffen. Der MTV wechselte und brachte den etatmäßigen Innenverteidiger Florian Lühring ins Spiel, was der Abwehr mehr Halt geben sollte. In der 56. Minute erneut der Ausgleich für den MTV. Wieder war es Louis Kirmeier, der einen Freistoß aus 25 Meter Entfernung direkt zum 4:4 ins Tor beförderte. Weitere sieben Minuten später die erstmalige Führung für den MTV: Eine Ecke von Moritz Erfurt verlängerte Nicklas Ibellow auf den freistehenden Vladimir Dabovic, der zum 4:5 traf. Die Gastgeber gaben allerdings nicht auf und konnten erneut nach falschem Einwurf eines MTVers und Stellungsfehler von Christian Fink zum 5:5 ausgleichen.

Dies sollte aber die letzte Aktion der Heimmannschaft gewesen sein, denn der MTV forcierte jetzt sein Offensivspiel und kam zu weiteren Chancen. In der 66. Minute hatte Vladimir Dabovic nach Flanke von Simon Kahnwald die Chance zur Führung, aber der Kopfball strich knapp über das Tor. Zehn Minuten vor dem Ende dann die Führung für den MTV. Simon Kahnwald passte auf Lukas Meyer, dessen gute Flanke Louis Kirmeier volley zum 6:5-Endstand im Tor unterbrachte. Drei Minuten später hätte Moritz Erfurt den Sack zu machen müssen, doch er scheiterte gleich zweimal am gegnerischen Keeper und auch Malte Schröder konnte seine letzte Tormöglichkeit nicht nutzen.

Für den MTV spielten: Finn Hübner, Mahdi Warasta Hossaini (ab 70. Minute Timon Bastek), Christian Fink, Vladimir Dabovic, Leander Neumann (ab 52. Minute Florian Lühring), Simon Kahnwald, Hannes Tödter, Florian Binger (ab 20. Minute Lukas Meyer), Louis Kirmeier, Moritz Erfurt, Malte Schröder (ab 27. Minute Nicklas Ibellow)


Geschrieben von Karl-Heinz Lühring am 01.10.2017