Soltau. Der MTV Soltau hat es in der Handball-Landesliga verpasst, seinen fünften Saisonsieg einzufahren. Gegen den Tabellensechsten MTV Dannenberg gab es am Ende ein doch eher enttäuschendes 39:39-Unentschieden. Dabei verspielten die Gastgeber beim „Tag der offenen Abwehr“ einen zeitweisen Drei-Tore-Vorsprung. „Wir haben es nicht verstanden, die gute Angriffsleistung mit einer sicheren Deckung zu kompensieren“, sagte Soltaus Trainer Olaf Schröder nach der Schluss-Sirene. Richtig sauer war Schröder aber auf die Unparteiischen ob ihrer, besonders in der Schlussphase, fragwürdigen Entscheidungen. „Die Schiedsrichter haben das Spiel gegen uns entschieden.“ Mann des Tages war einmal mehr Dannenbergs Mick Hentschke, der trotz Manndeckung in der ersten Halbzeit 15 Treffer, davon neun allein aus dem Spiel heraus, zur Ausbeute seiner Mannschaft beitrug. Nachdem der Rückraumspieler nach gut 18 Minuten zum siebenten Mal getroffen hatte, nahm Matthias Bulitz den Torjäger unter seine Fittiche – und verhinderte so, dass Hentschke bereits im ersten Durchgang eine zweistellige Torausbeute erreicht.

Zu Beginn deutete erst einmal nichts darauf hin, dass an diesem Abend 78 Tore in der Oberschulhalle fallen würden. In den ersten Minuten tat sich der Gastgeber ein wenig schwer, nach fünf Minuten lief der Soltauer Offensivmotor aber auf Betriebstemperatur. Großen Anteil daran, dass sich die Gäste trotz eines Hentschke nicht abzusetzen vermochten, hatte Gregor Bruns, der bis zur 21. Minute sechsmal vom Punkt aus getroffen hatte. Erst im siebten Versuch musste er passen, nachdem Dannenberg einige Minuten zuvor seinen Torhüter Matthias Hüppner gegen Martin Meier getauscht hatte. Der konnte zwar zunächst auch nichts gegen Bruns‘ Hammerwürfe ausrichten, doch beim dritten Mal hatte sich Meier offenbar drauf eingestellt.

Nach dreieinhalb Minuten lagen die Soltauer mit 1:3 hinten, benötigten allerdings nur weitere eineinhalb, um gleichzuziehen (3:3). Bruns' Treffsicherheit vom Punkt und Kreisläufer Marcel Filipp war es zu verdanken, dass die Soltauer im Spiel blieben. Nach zwölf Minuten gingen sie sogar erstmals in Führung (6:5). So richtig absetzen konnte sich allerdings keine der beiden Mannschaften in den ersten 30 Minuten. Mal führten die Gastgeber, dann wieder die Gäste – es war eine Achterbahn der Gefühle, was sich auf dem Parkett abspielte und sich auf den Zuschauerrängen überschlug. Mit dabei übrigens: Schneverdingens Trainer Wolfgang Mayer und Bergens Coach Daniel van Frayenhove, die ihre Begegnung wegen zahlreicher Erkrankungen in den Reihen des TV Jahn abgesagt hatten. So nutzte Mayer die Gunst der Stunde, um den nächsten Gegner seiner Mannschaft, den MTV Dannenberg, zu beobachten.

In den letzten Minuten des ersten Durchgang schien es, dass es der MTV geschafft hatte, Dannenberg auf Distanz zu halten. Hentschke war ausgeschaltet, Cedric Martin und Eric Burmester hatten Soltau mit 17:15 in Führung geworfen. Sekunden vor der Halbzeitsirene verkürzte Kolja Tissen – Dannenberg hatte auch noch sechs andere Spieler auf der Platte – auf 16:17 aus Sicht der Gäste.

Jan Christian Grünhagen und Niall Saalmann erhöhten nach der Pause auf 19:16. Dannenberg kam aber zurück, eroberte zwar nie die Führung, doch glich immer wieder aus. Da half es auch wenig, dass Soltau in der 37. Minute die Torhüter wechselte. Sven-Ole Will, der nun für Julian Lehmberg den Kasten hütete, konnte gegen die löchrige Abwehr seiner Vorderleute genau so wenig ausrichten wie sein Vorgänger. Nach 47 Minuten tauschten die Torleute zurück, Lehmberg parierte beim Stand von 30:30 zweimal super, woraus die nächsten drei Treffer der Soltauer resultierten. 33:30 – und noch siebeneinhalb Minuten Spielzeit – das musste doch reichen!

Doch dann hatte jemand seinen großen Auftritt, mit dem niemand  mehr gerechnet hatte: Mick Hentschke. Der traf in den letzten Minuten fünfmal, und hatte so einen großen Anteil am Punktgewinn seiner Mannschaft.

Die letzten beiden Minuten hatten es noch einmal in sich. Nachdem Hentschke zum 38:38 getroffen hatte, brachte Stefan „El Capitano“ Bulitz Soltau vom Punkt aus erneut in Führung. Eine Minute war noch zu spielen, und Dannenberg in Unterzahl. Genau 15 Sekunden vor Ultimo war es wieder Hentschke, der zum 39:39 traf. Und noch einmal zu treffen und so doch beide Punkte in Soltau zu lassen, gelang den Gastgebern nicht mehr.

39 Tore geworfen – das gelang dem MTV das letzte Mal vor gut einem Jahr, beim 40:32 in der Verbandsliga gegen den SV Altencelle.

Quelle: ks (Böhme-Zeitung)

MTV Soltau – MTV Dannenberg 39:39 (17:16)

MTV: Julian Lehmberg, Sven-Ole Will – Jan-Christian Grünhagen (3), Eric Burmester (4), Gregor Bruns (8), Matthias Bulitz (1), Mrco Lehmann (1), Niall Saalmann (6), Stefan Bulitz (5), Cedric Martin (2), Marcel Filipp (3), Mika Burmester (6).

Zeitstrafen: drei – drei

Schiedsrichter: Karsten Sievers, Manuel Kizakis.

Zwischenstände: 1:3, 5:5, 7:6, 10:11, 13:12, 17:16 (Hz.), 19:16, 23:20, 26:23, 29:26, 30:30, 33:30, 35:32, 36:36, 39:39.


Geschrieben von Kerstin Willnat am 03.12.2018
Wir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen. Indem Sie auf den OK-Button klicken, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK