Foto aus dem Hinspiel am 20.10.18 (Foto: Böhme-Zeitung)

Wietzendorf. In einem waren sich TSV-Trainer Lars-Eric Lütjens und MTV-Coach Olaf Schröder einig: Das 30:30-Unentschieden im Handball-Landesliga-Derby war ein gerechter Spielausgang. Doch während Lütjens mit den vergebenen Chancen haderte, war Schröder mit dem Punktgewinn in einer vollbesetzen Halle an der Kampstraße hochzufrieden. „Hier ein Unentschieden zu holen, das schaffen eigentlich nur Spitzenmannschaften“, lobte Schröder seine Mannschaft. Und weiter: „Es war wichtig, dass wir in der ersten Halbzeit in diesem Hexenkessel dran geblieben sind.“ Dass der TSV einen Sieben-Tore-Vorsprung nach gut 20 Minuten noch verspielte, dafür machte Lütjens eine stabilisierte Abwehr der Soltauer verantwortlich. „Der Bruch kam, als die Soltauer mit Nils und Dennis ihre Defensive extrem verstärkten.“ Der TSV ließ sich danach immer mehr verunsichern, und musste mit ansehen, wie der MTV Tor um Tor aufholte.

Ausgerechnet der Ex-Soltauer Patrick Witthöft war es, der die Gastgeber nach zwei Minuten mit 1:0 in Führung warf. Dass nach sieben Minuten erst vier Tore im gesamten Spiel gefallen waren (2:2), war vor allem den beiden Schlussmännern Lennart Blume (TSV) und Sven-Ole Will zu verdanken, die mit so mancher Parade ihre Vorderleute im Spiel hielten. Blume, der am Sonnabend seinen 21. Geburtstag feierte, blieb bis zum Beginn der zweiten Halbzeit im Tor – und war letztlich mit verantwortlich dafür, dass die Partie über weite Strecken ausgeglichen verlief.

Der MTV geriet aber erst einmal enorm unter Druck. Hatte Cedric Martin in der 9. Minute noch zum 3:3 getroffen, lief in der Soltauer Offensive überhaupt nichts mehr zusammen. Während die Wietzendorfer Abwehr sicher stand, erinnerte die MTV-Defensive an einen aufgeschreckten Hühnerhaufen, der die TSV-Angriffe einfach nicht in den Griff bekam. Mehr als acht Minuten agierten die Gäste tor- und hilflos – und ließen Wietzendorf auf sechs Tore davon ziehen (9:3). Erst Eric Burmester beendete die Soltauer Torflaute (4:9/17.). Als der MTV bei seiner Auszeit noch immer deutlich hinten lag (5:11), deutete nichts darauf hin, dass es für die Schröder-Sieben heuer etwas zu holen geben sollte. Während es draußen stürmte, wehte in der MTV-Offensive nur ein laues Lüftchen.

Das änderte sich aber, als Wietzendorf mit sieben Toren vorn lag (12:5). Die eingangs erwähnten Veränderungen in der MTV-Abwehr sorgten für mehr Stabilität in der Deckung, sodass immer mehr TSV-Angriffe entweder zu überhastet, zu unkonzentriert oder einfach aufgrund der Soltauer Abwehrleistung erfolglos abgeschlossen wurden. Die Soltauer kämpften sich weiter heran, sodass es nur mit einem Zwei-Tore-Vorsprung der Lütjens-Sieben in die Pause ging (13:11). 

Es blieb eng im zweiten Spielabschnitt. Keine der beiden Mannschaften konnte sich deutlich absetzen. Nicht zuletzt auch deshalb, weil gerade der TSV, der in der 36. Minute Hauke Lenz in den Kasten stellte, an diesem Abend über zwei ausgezeichnete Torhüter verfügte. Zehn Minuten vor dem Ende eines fairen, aber mit kleinen Nicklichkeiten behafteten Spiels, waren sowohl der TSV als auch der MTV auf Augenhöhe (24:24), der Ausgang dieses Derbys schien völlig offen. Zumal beide mit einer 6:0-Abwehr agierten, eine Defensivvariante, die die Gastgeber erst fünf Minuten später änderten (Malte Lütjens als vorgeschobener Akteur nahm Stefan Bulitz in Manndeckung).

Die letzten Sekunden hatten es dann noch einmal in sich. So gelang Patrick Witthöft 13 Sekunden vor der Schluss-Sirene vom Siebenmeterpunkt der scheinbar entscheidende Treffer zum 30:29, doch die TSV-Abwehr schaffte es nicht, den Ausgleich von Matthias Bulitz eine Sekunde vor dem Ende zu verhindern. „Ich denke, Wietzendorf hat es besonders Sven Timme zu verdanken, dass sie nach dem Zwei-Tore-Rückstand noch einmal herangekommen sind“, lobte Olaf Schröder den TSV-Akteur. Und Lütjens fügte hinzu: „Wenn man 30 Tore zu Hause erzielt, muss man eigentlich gewinnen.“

TSV Wietzendorf – MTV Soltau 30:30 (13:11)

TSV Wietzendorf: Lennart Blume, Hauke Lenz, Michael Lütjens – Hanno Narjes, Haucke Prüser (3), Dorian Drewes (4), Sven Timme (8), Jonas Brandenburg (1), Linus Michaelis (1), Timo Holzgrefe (4), Johannes Bess, Malte Lütjens (2), Patrick Witthöft (7).

MTV Soltau: Julian Lehmberg, Sven-Ole Will – Nils Wagner (6), Jan Christian Grünhagen, Eric Burmester (2), Gregor Bruns (4), Dennis Grünhagen (1), Matthias Bulitz (2), Maximilian Moege (3), Niall Saalmann (4), Stefan Bulitz (3), Cedric Martin (1), Marcel Filipp, Thies Flammann (4).

Zeitstrafen: drei – drei

Schiedrichter: Philip Gehrmann, Stefan Lodders.

Zwischenstände: 2:1, 3:3, 9:3, 12:5, 13:11 (Hz.), 14:13, 16:14, 16:17, 23:21, 24:25, 26:28, 29:28, 30:30.

(Quelle: BZ)


Geschrieben von Kerstin Willnat am 11.03.2019
Wir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen. Indem Sie auf den OK-Button klicken, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK