Anna Lütjen (rechts) mit der Siegerin der Altersklasse U20.
(Foto: Rudi Mayer)
In neue Dimension gestürmt

Das nächste Rennen der Superlative lieferte die junge Wietzendorferin im Trikot des MTV Soltau am vergangenen Wochenende bei den Landesmeisterschaften der Jugend U20 und U18 in Oldenburg ab. Im 3000m-Lauf wurden die starken Läuferinnen beider Altersklassen in einem Lauf zusammengefasst, so dass Anna, erst 15 Jahre alt und auf dieser längsten Mittelstrecke noch nicht sehr erfahren, mit sechs teilweise vier Jahre älteren Läuferinnen um den begehrten Landesmeistertitel streiten musste. Unter ihnen mit Jasmina Nanette Stahl von den Hannover Athletics (Bestleistung 9:45,83 Minuten) und Svea Timm (Lüneburger SV, Bestleistung 10:04,05 Minuten), die als leistungsstärker und wesentlich routinierter eingeschätzt werden durften. Eine weitere starke Läuferin war vom Veranstalter aus der Startliste gestrichen worden, da sie aus der Umgebung des Pandemie-Hotspots Cloppenburg stammte. Vorrangiges Ziel war eine neue Bestleistung knapp unter der 10-Minutenmarke und – natürlich – der Titelgewinn, der aufgrund der Vorleistungen ihrer Konkurrentinnen in der eigenen Altersklasse U18 relativ wahrscheinlich schien. Der Rennplan sah vor, Rundenzeiten von konstant etwa 80 Sekunden vorzulegen und im Endspurt dann die neue Bestzeit zu sichern.

Wie eigentlich immer, entwickelte sich das Rennen dann doch ganz anders, denn Anna erschien das Anfangstempo der Konkurrenz erneut zu langsam, so dass sie gleich an die Spitze des Feldes stürmte und schon auf der ersten Runde etwa vier bis fünf Sekunden Vorsprung herauslief. Die erste Runde wurde in schnellen 73 Sekunden absolviert, die ersten 1000 Meter in ebenso flotten 3:09 Minuten. Zur Rennhälfte, die in etwa 4:50 Minuten bewältigt wurde, setzte sich die spätere U20-Siegerin Jasmina Stahl an die Spitze, hartnäckig verfolgt von Anna, die den somit gebotenen Windschatten gerne nutzte. Das zweite Renndrittel passierten die beiden Läuferinnen, nun schon deutlich abgesetzt vom restlichen Feld, in starken 6:40 Minuten, und es schien, dass die Reihenfolge auch weiter bis ins Ziel bestehen bliebe. 

Fünfhundert Meter vor dem Ziel ging dann aber Anna, erstmals im Rennen einen langen Spurt ansetzend, wieder an die Spitze und baute nun ihrerseits Meter für Meter wieder einen deutlichen Vorsprung auf die erbittert kämpfende Hannoveranerin auf. Unter dem Applaus der Zuschauer und Betreuer auf der Tribüne stürmte Anna zu einem klaren Gesamtsieg mit schließlich zwölfeinhalb Sekunden Vorsprung auf die U20-Siegerin über die Ziellinie. Allseits ungläubige Blicke auf die Zeitanzeige ließen eine kaum fassbare Siegerzeit vermuten. Den Munsteraner Thorsten Brandt, seit Jahren als Chefzeitnehmer im ganzen Landesverband im Einsatz, hielt es nicht mehr an seiner Zeitmessanlage. Er lief zu der wie immer wenig angestrengt wirkenden MTV-Athletin und rief ihr und ihrem Anhang die offizielle Laufzeit zu: 9:45,01 Minuten!

Nicht nur national darf diese Leistung als überragend eingestuft werden, denn sie baute ihren Vorsprung in der aktuellen deutschen W15-Bestenliste auf satte 23 Sekunden gegenüber der zweitbesten Läuferin Vanessa Mikitenko, der Tochter der deutschen Marathonrekordlerin Irina Mikitenko, aus und rückte zudem in der aktuellen Europäischen Jugendrangliste U18 auf Rang 8 vor. In ihrer Altersklasse W15 hat sie bis dato sogar die beste Leistung des Jahres in Europa erzielt.

Noch zwei Rennen stehen in dieser mit fünf Landesmeistertiteln bisher ausgesprochen erfolgreichen Saison aus. In zwei Wochen, nach wieder etwas spezialisierter Vorbereitung, will sie in Melle einen Versuch über die 2000m-Hindernisstrecke wagen, um dann am 11. Oktober in Hamburg bei einem 5-km-Straßenlauf das Läuferjahr abzuschließen.




Geschrieben von Sandra Bargmann am 30.09.2020
Wir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen, z.B. die Erhebung statistischer Daten, zu ermöglichen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.