In der Regel berichten wir in erster Linie von unseren Mannschaften und ihren Spielen. Der Spielbetrieb ist jedoch nur möglich, weil es Menschen gibt, die in ihrer Freizeit als Trainerinnen und Trainer oder in anderer Verantwortung für uns aktiv sind. Einige von ihnen stellen wir euch in den nächsten Wochen und Monaten in Form eines kleinen Interviews vor. Wir sagen DANKE an:

Kerstin Willnat

Alter: 48 Jahre

Familienstand: verheiratet, 2 Söhne

Beruf: Sozialversicherungsfachangestellte

Funktion beim MTV: Handball: Homepage-Pflege, Leichtathletik: Kampfrichterin/Obfrau

  1. Wie lautet dein Motto? "Carpe diem"
  2. Wann und wie bist du zum Handball gekommen? "Ich selbst habe nur sehr kurzre Zeit Handball gespielt. Erst als meine Söhne mit dem Handballspielen angefangen haben, ist mein Interesse wirklich erwacht."
  3. Warum engagierst du dich? "Ich bin der Ansicht, dass die Welt deutlich verbessert werden kann, wenn jede und jeder etwas für andere gibt: Fast alle könnten dem Grunde nach etwas erübrigen: Manche Geld, andere Ideen, die nächsten Kraft und/oder Zeit. Nicht zu unterschätzen ist dabei, dass es meist nicht beim Geben bleibt, sondern in der Regel immer etwas zurück kommt. Außerdem bin ich ein sehr lösungsorientierter Mensch. Immer wenn es irgendwo hakt, schaue ich, was sich dagegen tun lässt. Deshalb war ich auch schon Übungsleiterin beim Kinderturnen. Es gab damals einen personellen Engpass und da bin ich eingesprungen und habe das dann mehrere Jahre mit großer Freude gemacht. Heute freue ich mich, wenn ich die inzwischen oft schon erwachsenen jungen Leute sehe, die mal bei mir zum "Eltern-Kind-Turnen" oder "Spielen und Bewegen" waren und immer noch Freude am aktiven Sport haben. Beim Handball war es so, dass Gerd Müller damals die Minis, die E- und die D-Jugend, phasenweise mit jeweils drei Mannschaften, trainiert hat. Da brauchte es Leute, die eine Mannschaft betreuen, wenn er mit einer anderen parallel unterwegs war oder die an den Heimspieltagen für die Verpflegung aller Mannschaften sorgten. Der Sportverein gibt unseren Kindern und uns so viel, das lässt sich nicht nur mit Beiträgen begleichen. Da braucht es auch das Engagement vieler, damit es rund läuft."
  4. Was ist dir neben Handball noch wichtig? "Für mich sind Gesundheit, Familie und Freunde das Wichtigste überhaupt. Ansonsten liebe ich es, im Garten zu werkeln und stundenlang durch den Wald zu gehen."
  5. Was wünscht du dir für den Handball in Soltau? "Im Moment wünsche ich mir am meisten, dass alle Kinder und Jugendlichen wieder zum Training kommen, sobald es möglich ist und wir genügend Trainerinnen und Trainer haben. Ansonsten hoffe ich, dass es uns gelingt, noch mehr Leute davon zu überzeugen, dass Engagement nicht nur Last, sondern auch Lust sein kann."
  6. Was möchtest du noch loswerden? "Ich appelliere an alle, die Anlass zur Kritik haben, das direkte Gespräch zu suchen, also nicht über andere zu sprechen, sondern miteinander. Auch wenn im Verein oder in der Sparte nicht immer alles so läuft, wie wir uns das wünschen, haben Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren, unsere Wertschätzung verdient."

Geschrieben von Kerstin Willnat am 17.05.2021
Wir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen, z.B. die Erhebung statistischer Daten, zu ermöglichen. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.